Wir werden professioneller... irgendwie

Als wir vor einem Jahr den 3D-Drucker bestellt haben, träumten wir davon, eigene Bauteile für Bastelprojekte, wie den Tischkicker ausdrucken zu können. Endlich ist es soweit. Wir haben inzwischen aus heraus, wie wir unseren Fabtotum 3D-Drucker erfolgreich zur Mitarbeit überreden. 

Der 3D-Drucker im Coderdojo St. Bonifatius Wiesbaden druckt ein Bauteil für die Automatisierung unseres Tischkickers aus :-)

Erfreulich ist auch, dass uns immer wieder Eltern der Teilnehmer mit schmackhaftem Essen versorgen. Danke an Astrid, Sabine und die anderen Mütter und Väter!

Von der Idee zum 3D-Druck

Heute sind wir in den 3D-Druck eingestiegen. In einer kurzen Einführung hat Benjamin den Anwesenden gezeigt, wie ein einfaches Objekt in FreeCAD gestaltet und anschließend als STL-Datei exportiert wird. Im Anschluss wurde die Beispieldatei im Slicer in einen für den Fabtotum-Drucker kompatible Format (.gcode-Datei) umgewandelt. Zuletzt wurde das Teil dann auch gedruckt. 

Warten auf den Ausdruck.

Warten auf den Ausdruck.

Besondere Schwierigkeiten hat uns der Drucker wegen falscher Einstellungen im Slicer gemacht. Wenn die Temperatur nicht genau stimmt, verstopft leider der Druckkopf. Die Einstellungen für die Slicersoftware "Cura" liefert der Hersteller leider nur für Windows. Inzwischen können wir aber mit einiger Sicherheit sagen, dass der Drucker funktioniert. Die Ausdrucke der Objekte, welche unsere Teilnehmer gebaut haben, erfolgt dann bis zum nächsten Coderdojo.

Wir werden Maker

Maker [mæ͜ɪkə] (engl. für ‚Schöpfer‘ oder ‚Hersteller‘) ist die Bezeichnung für eine Subkultur, die man auch als Do-It-Yourself-Kultur mit dem Einsatz aktueller Technik beschreiben kann.
— Wikipedia

Wie einige von Euch bereits per WhatsApp erfahren haben, besitzen wir nun einen 3D-Drucker. Das gute Stück wurde nach nur 10 Monaten Produktionszeit aus Italien angeliefert. Patrick, Jonathan, Sven und ich haben einen Samstag lang verzweifelt versucht den Drucker in Betrieb zu nehmen. Die eingespeicherten Testdrucke haben problemlos funktioniert. Wir mussten aber erstmal lernen, wie man die Slicer-Software richtig konfiguriert und welche Einstellungen passen.

- Benjamin

An die Teilnehmer: Wir werden Euch gerne im Coderdojo helfen, Eure eigenen Projekte zu drucken. Ihr müsst eigentlich nur die passenden STL-Dateien mitbringen. Wenn Ihr es aber selbst herausfinden wollt, wie man die Dateien für den Drucker vorbereitet, dann lest HIER weiter.

Für den 3D-Druck müssen wir leider ein paar Regeln einführen. Da das Material irgendwie bezahlt werden muss, werden wir wohl einen gewissen Betrag pro Gramm Material erheben. Die Details müssen noch mit der Kirchengemeinde und dem Coderdojo-Team verhandelt werden. 

Tischkicker goes Arduino

Wir haben angefangen, unseren alten Tischkicker zu automatisieren. Das erste Teilprogramm zum Erfassen der Tore, sowie der Versuchsaufbau einer Lichtschranke im Torbereich, haben wir heute erfolgreich fertiggestellt. Realisiert haben wir das mit einem Arduino. 

Die Verkabelung für das nachfolgende Programm haben wir übernommen von hier und hier.

#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(12, 11, 5, 4, 3, 2);
int eingang= A0;
int sensorWert = 0;

//wird in funktion justiere gesetzt
float durchschnitt = 0;


void justiere(int n, float delaytime)
{
  /* Parameter:
   *  int n - anzahl der proben die fuer den durchschnitt genommen werden sollen
   *  float delaytime - pause zwischen den proben, ganz ohne pause wird der durchschnitt
   *    wahrscheinlich verunreinigt falls man ihn zufaellig zu nem schlechten zeitpunkt nimmt
   *    z.B.: wenn die hand ueberm sensor ist oder so, so ist der durchschnitt aussagekraeftiger
   *      man kann aber natuerlich auch hier mit der exakten delayime und ob ueberhaupt 
   *      noetig experimentieren
   */
 
  lcd.clear();
  lcd.setCursor(0, 0);
  lcd.print("Justiere..." );
  
  //summiere die werte
  float summe = 0;
  for(int i=0; i < n; i++)
  {
    summe += analogRead(eingang);
    delay(delaytime);
  }
  //teile durch anzahl der werte ===> durchschnitt
  durchschnitt = summe / n;
  lcd.setCursor(0, 0);
  lcd.print("Normalwert:" );
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print( durchschnitt );
}

void setup()
{
Serial.begin(9600);
lcd.begin(16, 2);
lcd.clear();
//anfangsjustierung von "durchschnittswert"
justiere(10, 50);
}

void loop()
{
lcd.setCursor(0, 0);
sensorWert=analogRead(eingang);

//betrag der abweichung vom durchschnitt / durchschnitt = prozentuale abweichung 
//wenn die einen wert uebertrifft (mit dem kann man experimetieren, was am besten funktioniert)
//TOR
if(abs(sensorWert - durchschnitt) / durchschnitt > 0.3)
{
  lcd.clear();
  lcd.setCursor(0, 0);
  lcd.print("TOR, Sensorwert:" );
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print( sensorWert );
  //abwarten bis wieder normalzustand sein sollte. zeit um das tor zu feiern
  //ausserdem sollte ja zumindestens kurz TOR angezeigt werden
  delay(2000);
  //neu justieren
  justiere(10, 50);
}
delay (0);
}

Im kommenden Coderdojo wollen wir die Lichschranke, die bisher aus einer LED und einem Fotosensor besteht, mit einem Laserpointer perfektionieren. Hier unser vorläufiger Aufbau, der allerdings zu empfindlich bei wechselndem Umgebungslicht ist:

Mehr Arbeitsplätze und bald ein 3D-Drucker

Wiesbaden, 28.12.15 - Heute haben wir ein Ferien-Dojo durchgeführt und dabei die neuen Tische fertig aufgebaut und die Arbeitsplätze vernetzt. Insgesamt stehen nun 7 fest installierte PC, davon 2 Stück mit Windows 10, zur Verfügung. Die acht Tische stehen nun in Zweiergruppen zusammen und haben auch genügend Strom- und USB-Anschlüsse für Eure Laptops, Tablets und Smartphones.

Jan installiert Kabelkanäle unter den Tischen.

Jan installiert Kabelkanäle unter den Tischen.

Die neue Aufstellung der Tische ermöglicht die Zusammenarbeit in kleinen Gruppen.

Die neue Aufstellung der Tische ermöglicht die Zusammenarbeit in kleinen Gruppen.

Eine besonders erfreuliche Nachricht ist, dass der Verwaltungsrat der Kirchengemeinde die Gelder für die Anschaffung eines 3D-Druckers bewilligt hat. Damit können wir spätestens in der Mitte des kommenden Jahres die Möglichkeiten unseres Coderdojos deutlich erweitern.

Das nächste reguläre Coderdojo findet übrigens schon am kommenden Samstag (2. Januar 2016) statt. Anmelden kannst Du dich auf unserer Anmeldeseite.

Programmierkurse bei Seibert Media in Wiesbaden

Nicht nur die katholische Pfarrei St. Bonifatius engagiert sich mit dem Coderdojo um das Thema Kindern programmieren beizubringen, sondern auch die Firma Seibert Media. Wir begrüßen es, dass Martin Seibert sich als Unternehmer für dieses Anliegen engagiert. Beim letzten Coderdojo hatten wir auch bereits Unterstützung durch Seibert Media Mitarbeiter. 

Wenn Ihr Euch über das Angebot von Seibert Media informieren möchtet, dann schaut mal auf https://www.programmieren.de/ rein. Der nächste Termin ist am 8.8. von 9:00 bis 11:00 Uhr.

Unser Coderdojo und die Programmierkurse von Seibert Media sind übrigens keine Konkurrenzveranstaltung. Wir haben unterschiedliche Konzepte und freuen uns, wenn wir voneinander Lernen können. Martin Seibert und den Mitarbeitern von Seibert Media wünschen wir weiterhin gutes Gelingen!

Dojo Nr. 2 vorbei, Dojo Nr. 3 fällt aus. Dojo Nr. 4 folgt.

Gestern haben wir unser zweites Coderdojo im Winfriedhaus durchgeführt. Sehr erfreulich war, dass auch einige neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei waren. Auch haben sich die Eltern, insbesondere Franke und Sabine, wieder sehr gut eingebracht und das Catering gestemmt. Großen Dank auch an unsere Tutoren Mateusz, Patrick und Robert.

In Absprache mit den Eltern und Tutoren gibt es folgende Änderungen:

  1. Zukünftig fangen die Coderdojos erst um 12:00 Uhr an. Das kommt dem Schlafbedürfnis unserer jungen Teilnehmer und Tutoren entgegen :-)
  2. Das Dojo am 6. Juni fällt aus. Weiter geht es im Juli.

Als ein Problem hat sich erwiesen, dass die Laptops einiger Teilnehmer nur wenig geeignet sind. Grund ist meistens eine schlechte Softwarekonfiguration. Das hat in beiden Dojos bereits zu Frust geführt. Die Tutoren empfehlen deshalb noch einmal folgendes:

  1. Wenn es möglich ist, installieren Sie auf dem Laptop kein Windows XP oder Windows 7. Nutzen Sie statt dessen entweder ein aktuelles Windows (derzeit 8.1) oder wechseln Sie gleich zu Linux. Hier bieten sich folgende Distributionen an: Ubuntu und Fedora.
    http://www.ubuntu.com
    https://getfedora.org
  2. Zukünftig bieten wir eine Stunde vor Beginn an, die notwendigen Programme auf den Laptops der Teilnehmer zu installieren. Wichtig ist, dass Sie uns den Administrator-Zugriff ermöglichen. In der Zeit beantworten wir auch Ihre Fragen zu Linux :-)

Wir freuen uns auf Euch / Sie im Juli. 

Benjamin

Das erste Coderdojo war ein voller Erfolg

Programmierclub für Kinder und Jugendliche startete mit viel Spaß in den Jugendräumen von St. Bonifatius

Wiesbaden, 4.4.2015. Das Ziel eines Coderdojo ist, Kindern und Jugendlichen auf einfache, unterhaltsame und spielerische Art und Weise beizubringen, wie sie einen Computer beherrschen und nicht nur nutzen. Wer heute nicht versteht, wie ein Computer funktioniert, der hat auf dem Arbeitsmarkt nur wenig Chancen. Umso wichtiger ist es, Kindern und Jugendlichen das Wissen, wie man Programme schreibt und Elektronik aufbaut, zu vermitteln. 

Die Coderdojos, eine Bewegung kostenloser und freizugänglicher Programmierclubs, haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Lücken zu füllen, die das Schulsystem lässt. Ursprünglich aus Irland stammend, hat die Bewegung nun auch Abkömmlinge in verschiedenen anderen Ländern. Getragen werden die Coderdojos von Freiwilligen, die sich zu einer Interessengemeinschaft zusammenschließen. Im informellen Rahmen treffen sich Eltern und Kinder um Webseiten, Anwendungen und Spiele zu entwickeln, oder um Technologien, wie die Robotik zu erkunden. Die Eltern spielen dabei stets eine Rolle als Organisatoren oder als Tutoren, je nach Möglichkeit. Fachkräfte geben hier ihr Wissen an die jungen Teilnehmer weiter und diese können ihre eigenen Projekte vorstellen und sich mit Gleichgesinnten austauschen. Letztendlich soll das Coderdojo allen Spaß machen. Es soll den sozialen Austausch von Wissen fördern.

Beim ersten Coderdojo am Karsamstag im Winfriedhaus haben die Teilnehmer, je nach Interesse, kleine Arduino-Projekte umgesetzt und in Scratch, einer kindgerechten Programmierumgebung, programmiert. Arduino ist der Name für eine Serie einfach zu programmierender Kleincomputer. Die Pfarrei St. Bonifatius hat sowohl die Räume als auch einige Elektroniksets für den Start bereitgestellt. Diese wurden auch dankbar angenommen: Schon noch kurzer Zeit summten überall im Raum Motoren, blinkten LEDs und piepsten kleine Lautsprecher. Vier Tutoren und die Eltern betreuten die Kinder hierbei. 

Für die kommenden Dojos, welche immer am ersten Samstag im Monat statt finden, ist geplant, sowohl die Programmierung von Webseiten, als auch weiterführende Projekte mit Arduino zu vermitteln. Es werden Sponsoren gesucht, die Geld für die technische Ausstattung spenden. Auf unserer Wunschliste stehen mehr Arduino-Sets, Elektronikkomponenten, sowie ein 3D-Drucker zum anfertigen eigener Bauteile. Spenden können über das Konto der Katholischen Kirchengemeinde abgewickelt werden. Bitte sprechen Sie einen der Priester oder das Pfarrbüro an, wenn Sie uns unterstützen möchten.

Wenn Sie Interesse haben, mit ihrem Kind teilzunehmen, dann melden Sie sich bitte über unsere Webseite an. Die Teilnahme ist kostenlos, Ihr Kind benötigt aber einen funktionierenden tragbaren PC. Außerdem ist eine Anmeldung zu jedem einzelnen Termin zwingend erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldung über unsere Internetseite.

Text und Bilder: Benjamin Dahlhoff

Los gehts am Karsamstag

Endlich startet unser Coderdojo Wiesbaden am Karsamstag, 4. April 2015 um 10:00 Uhr.

Die Jugendräume sind fertig, ein Team bereit, die ersten Anmeldungen gehen ein. Das Coderdojo, welches die Katholische Pfarrei St. Bonifatius als Sponsor trägt, startet in drei Wochen.

Für den Termin am 4.4. haben wir zwei Tutoren, die beide programmieren können und ziemlich viel Ahnung von Computern haben. Geplant ist, Scratch und Arduino anzubieten. Wir können Dich aber auch bei Deinen Ideen in Java, HTML, PHP und Swift unterstützen. Wir haben 5 PCs mit Linux und der Arduino IDE vorbereitet, falls Du keinen eigenen Computer hast. Du solltest aber, falls möglich mit einem eigenen Laptop kommen.

Fünf Computerarbeitsplätze wie dieser stehen Dir zur Verfügung, falls Du keinen eigenen Laptop mitbringen kannst.

Die Katholische Pfarrei St. Bonifatius, unser Veranstalter, hat heute ein Budget freigegeben, damit wir einige Arduino Startersets kaufen können. Wenn Du selbst schon mit Arduino gebastelt hast, dann bring Deine eigene Hardware gerne mit. Dein Wissen, Deine Ideen und Dein Projekt kannst Du beim Coderdojo vorstellen und mit anderen teilen.

In den Jugendräumen haben wir auch einen Tischkicker und eine Tischtennisplatte, wenn Du eine Auszeit vom Computer brauchst.

In unseren Jugendräumen hast Du viel Platz zum Spaß haben. Ein schnelles und stabiles WLAN bringt Dich ins Internet. Überall gibt es Sessel zum gemütlich abhängen. Im Hauptraum stehen auch ein Tischkicker und eine Tischtennisplatte. 

Deine Eltern bitten wir, bei dem Termin zu helfen beim Catering und ggf. beim Aufräumen. Wenn Du noch nicht angemeldet bist, dann kannst Du das auf der Anmeldeseite nachholen.

Tipp: Wenn Du auch zu Hause mit Arduino basteln möchtest, dann findest Du auf folgender Seite einige günstige Einsteigersets: www.funduinoshop.com. Wenn Du weist, dass dich das Thema interessiert, dann wäre es klasse, wenn Du Dein eigenes Starterset mitbringst.

Und noch etwas: Wenn Du bereits programmieren kannst und Dein Wissen nicht nur erweitern, sondern auch weitergeben möchtest, dann kannst Du auch gerne als Tutor bei und mitmachen. Schreib uns einfach eine Mail an coderdojo(/at)bonifatius-wiesbaden.de